Es geht weiter.. Motorteile und 944 Bremse

Ich habe in den letzten Tagen ein paar fein aufgearbeitete Motorteile bekommen.

Nach einer Frischzellenkur (sandstrahlen und pulverbeschichten) sieht die Verblechung etc. aus wie neu.

 

Am Motor ging es auch ein wenig weiter. Nach einer zweiten Behandlung mit Backofenreiniger habe ich den TSZ-H Zündverteiler vom T3-Bus (2,1l WBX Motor) umgebaut und probehalber montiert. Der Bus wird die TSZ-H Zündanlage aus dem VW-Baukasten der 80/90er mit einem Bosch-Verteiler erhalten. Das Ganze ohne Unterdruck mit Fliehkraftregelung.

 

Mit der Endmontage der Porsche Radnaben und Bremsanlage ist nun auch die Vorderachse komplett. Am Bus müssen dann später nur noch die kompletten Achsschenkel an der Achse montiert werden und Spur/Sturz eingestellt werden.

Die Achse ist leicht eingekürzt (wird durch Porsche Radnaben ausgeglichen) . Montiert sind Bilstein Stossdämpfer, ein Porsche 944 Hauptbremszylinder mit Bremskraftverstärker, Dropped Spindles und Rasterplatten. Die Original Spurstangen sollen später durch die Porsche 911 Zahnstangenlenkung ersetzt werden.

 

 

Zur Abwechselung mal Arbeiten am Motor

Nach langer Pause geht es hier wieder weiter.

Zur Abwechselung habe ich mir mal den Motor vorgenommen. Auf dem Plan steht: bis auf den Rumpf zerlegen, abdichten, reinigen, alle Bleche sandstrahlen und pulverbeschichten. Danach soll der Motor mit einem Ölkühler-Kurzschlussadapter, InOut-Ölpumpe, Benzinpumpen-Blinddeckel, Typ3 Blechen, 30 PS Gebläsekasten, Ventildeckeln mit Entlüftung und einem Ölsumpf versehen werden. Zudem kommen noch Öldruck- und Temperaturfühler ran und eine TSZH-Zündung.

Kolben, Zylinder, Vergaser etc. bleiben erst einmal so wie sie sind.Beim Auspuff bin ich mir noch unsicher. Ohne Heizbirnen möchte ich zunächst eine Low-Buget Lösung.

Den Motor bekommt übrigends sehr gut mit Backofenreiniger sauber.

 

Unterbodenbearbeitung

Zwölf Kartuschen Karrosseriedichtmasse wollen verarbeitet werden. Eine ist inzwischen durchgebracht, bleiben noch elf.

Nebenbei müssen noch einige Stellen geschliffen und grundiert werden. Dafür habe ich mir eine „Power-Feile“ zugelegt.

Weiter ging es auch in Sachen Zahnstangenlenkung. Ich habe einen Teil der Lenkstange von einem Porsche 996 Carrera bekommen. Ich werde das Kreuzgelenk verwenden um es an die T1 Lenksäule zu adaptieren.

Weiter geht`s – Teile vorbereiten!

Und zwar zum Einen die Hinterachse, zum Anderen die Lenkung.An der Hinterachse wird die Scheibenbremse vom Porsche 944 Baujahr 84 verbaut. Da die Stahlschräglenker des Porsche 944 identisch mit denen des Käfers sind passt die Bremsanlage ohne Anpassungen. Die Ankerplatten wurden sandgestrahlt umd pulverbeschichtet, die Handbremsteile mit der Drahtbürste bereinigt. Scheiben und Belege gibt es neue von ATE. Die Zangen sind generalüberholte von Dk, welche ich im Austausch erhalten habe.

Probehalber habe ich einmal eine Felge (5,5×15) montiert. Der Porsche 944 hat vom Werk aus Distanzscheiben. Somit sind die Radbolzen länger. Mit Distanzscheiben könnte es auf dem T1 im Radhaus eng werden – ggf. benötige ich noch kürzere Radbolzen oder schmälere Distanzscheiben. In der Galerie gibt es noch ein paar Detail-Bilder.

 

Weiter ging es auch mit dem Projekt Zahnstangenlenkung. Arne S. fährt eine interessante Kombination aus Teilen vom Porsche 911, 944 Turbo und einem Umlenkgetriebe vom Kia bzw. Mitsubishi in seinem T1. Diese Lenkung verspricht ein fahren wie auf Schienen.

Inzwischen habe ich fast alle Teile zusammen und bin dabei alles aufzuarbeiten. Zusammen mit der Achse, die auch derzeit komplettiert wird kann die Lenkung dann am Fahrzeug angepasst werden.

 

Zurück aus Geeste.. und ein paar wenige Bilder

Ein perfektes Wochenende in Geeste liegt hinter uns. Wetter, Location & Orga, Preise, Party – einfach alles top!

Ein paar wenige Bilder von uns gibt`s hier.